Gartenhaus Holzhaus- braucht man eine Baugenehmigung ?

Gartenhäuser (zumal solche aus Holz) sind "in". Für den Aufbau eines solchen "Häuschens" brauchen Sie zumindest d a n n eine Baugenehmigung, wenn einerseits eine gewisse Höchstgrenze beim umbauten Raum erreicht wird und andererseits das Haus auf einem betonierten Fundament bzw. einer betonierten Bodenplatte steht.

Es ist eben so in Deutschland, daß man nicht mauern und aufstellen darf, wie man will. Das mag manchmal kleinlich erscheinen, hat aber seinen Sinn. Ohne kommunale Bauaufsicht würde sich schnell manches Gartenhäuschen um ein WC, eine Dusche, eine Teeküche und schließlich um ein Stockwerk erweitern - und das Ergebnis wäre ein zersiedeltes und unharmonisches Wohngebiet.

Es geht zunächst einmal um die Frage, ob Sie Ihr Holzhaus einfach "nur so" auf die Wiese stellen oder aber ein Fundament bzw. eine Betonbodenplatte gießen wollen. Stellen Sie ein solches Haus oder Häuschen "nur so" auf die Wiese, so gibt es dafür keine Auflagen - es sei denn vom Nachbarn, weil Grenzabstände nicht eingehalten werden. Aber wer stellt ein Holzhaus einfach auf die Wiese - ein Fundament sollte schon da sein. Und genau an diesem kritischen Punkt entscheiden die Gemeinden in eigener "Hoheit", meistens jedoch angelehnt an die Landesbauverordnung des jeweiligen Bundeslandes.

Mit einem Wort: Die Lage ist verworren, die Handhabung von Ort zu Ort und von Stadt zu Stadt unterschiedlich.   W e n n Sie also Ihr Gartenhaus auf ein richtig schönes Fundament bzw. eine Betonbodenplatte setzen wollen, dann sollten Sie sich v o r h e r beim zuständigen Bauamt erkundigen. Bis zu bestimmten Raumvolumen sind diese Häuser genehmigungsfrei. Es geht also nicht um die Grundfläche des "Erdgeschosses", sondern um den umbauten Raum. Doch was ist ein "bestimmtes" Raumvolumen? Exemplarisch nennen wir Ihnen die Regelungen aus drei völlig verschiedenen Städten:

Flensburg: Baugenehmigung erforderlich ab 30 m³ Raumvolumen.

Schwerin: wie in Flensburg, für Schrebergärten aber ab 20 m³, für Schrebergärten mit Terrasse ab 24 m³.

Konstanz: Baugenehmigung erforderlich ab 40 m³, in Kleingarten-/Schrebergartenanlagen ab 20m³.

Im Klartext heißt das: Wenn Sie in Flensburg in Ihrem Garten ein Gartenhaus in den Maßen 4 m x 4 m x 2,5 m (BxTxH) ohne Genehmigung errichten, dann ist das ein Schwarzbau. Wo kein Kläger, da kein Richter. Ihr Nachbar könnte Ihnen aber in die Suppe spucken - und dann haben Sie ganz schlechte Karten.

Die Gemeinden gehen auch teilweise rigoros vor, weil sie ihr Ortsbild davor schützen wollen, willkürlich bebaut zu werden. Es ist wiederholt vorgekommen, daß solche Häuser abgerissen werden mußten. Im Fall der Stadt Korschenbroich gegen den Erbauer eines Gartenpavillions dauerte der Rechtsstreit vier Jahre und verdarb dem Bauherrn die Lebensqualität. Und dann mußte er doch abreißen...