Installation einer Wärmelampe für die eigene Saunawelt

Infrarot-und-Normallampe.jpg

Schon wer eine Wärmelampe für die Sauna im Internet sucht, stößt auf das erste Problem. In der Regel werden Infrarotlampen angezeigt, die aber auch so einige Vorteile haben. Diese können immer ganz nach Bedarf eingeschaltet werden und sind einfach zu installieren.

Wärmelampe für die Sauna


Eine Wärmelampe benötigt viel Watt


Natürlich gibt es auch spezielle Wärmelampen für die Sauna, allerdings sollte hier unbedingt immer auf den Fachhandel zurückgegriffen werden. Hier werden die Lampen dann nicht nur bestens erklärt, sondern diese werden in der Regel auch nach dem Bedarf gebaut. Zwar könnte dies in der Anschaffung ein wenig teurer sein, doch dafür halten die Röhren länger. Zusätzlich werden die Lampen genau erklärt, genauso wie die richtige Handhabung. Denn genau das ist wichtig, genauso wie die perfekte Installation. So kann das Beste aus einer solchen Wärmelampe heraus geholt werden, also die beste Wärmeabstrahlung. Dafür sollte die Lampe unbedingt genau ausgesucht werden, denn diese Wärmelampe gibt es für verschiedene Bereiche. Wer nur wenig Platz hat, kann diese Wärmelampe sogar als Tower erhalten und natürlich gibt es diese auch mit Licht. Wichtig ist hierbei ebenfalls, das diese direkt wärmt, ohne dabei die Umgebung zu erwärmen. Dieser ist in der Installation noch am einfachsten, denn hier wird einfach nur ein Stecker benötigt und schon ist die Installation erledigt. Andere wiederum werden an der Decke oder der Wand befestigt, wozu dann, doch meistens eine Bohrmaschine notwendig ist. Somit ist gerade hier die erste Auswahl entscheidend.


Heizstrahler ebenfalls praktisch

Wer sich nur ein einfacher Heizstrahler zulegen möchte, der hat ebenfalls so einige Möglichkeiten. Diese gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, wobei auch diese an der Decke, an der Wand befestigt werden können. Ebenso gibt es Heizstrahler, die wie eine Lampe aufgestellt werden können. Somit ist auch hier die Auswahl groß, wobei es sich in der Regel nicht um spezielle Heizstrahler für die Sauna handelt. Somit sollte gerade bei Heizstrahlern darauf Wert gelegt werden, ob diese auch für einen feuchten Bereich geeignet sind. Doch beide Systeme haben eines gemeinsam, diese sind einfach zu befestigen und wärmen direkt. Denn genau hierfür werden diese Geräte benötigt, damit niemand nach der Sauna frieren muss. Daher lohnt sich ein Blick auf die Seite Lichterland zum Thema Rotlichtlampen. Hier werden alle Systeme genau erläutert. Zusätzlich wird auch noch auf Besonderheiten aufmerksam gemacht, damit dann die Wärmelampe direkt ordentlich installiert werden kann. Genauso werden hier alle Arten von Infrarotlampen nochmals genau erklärt und wie diese funktionieren. Somit kann alleine durch diese Erklärungen schon direkt eine Auswahl getroffen werden.

Warm und doch sparsam

Genau das zeichnen diese Infrarotlampen aus, die selbst für den Außenbereich bestens geeignet sind. Gerade wenn dann jemand abends noch etwas im Freien sitzen möchte. Denn hier gibt es nicht nur Infrarotlampen für die Sauna, sondern für alle Bereiche im Haus oder auch für draußen. Die Installation hängt natürlich auch hier von der jeweiligen Lampe ab, wobei noch eine andere Sicherung notwendig sein kann. Auch das wird genau erklärt, wobei hier eine träge Sicherung empfohlen wird, da die Strahler beim Einschalten einen hohen Anlaufstrom benötigen. Die Montagehöhe sollte in der Regel zwischen 1,8 bis 2,5 Meter liegen. Dies hängt natürlich auch vom jeweiligen Einsatzort ab. Doch genau das wird hier genau erklärt, was natürlich auch bei anderen Geräten der Fall ist. Also immer auf die Hinweise des Herstellers achten, damit nachher alles richtig funktioniert.

Kundenmeinungen können helfen

Einige Kunden haben natürlich auch schon bestimmte Geräte selbst eingebaut und getestet. Diese Erfahrungen können sehr hilfreich sein, da manche Montageanleitungen doch eher schwierig sind. Denn nur wenn der Wärmelampe dann auch richtig angebracht wurde, kann diese volle Leistung bringen. Daher kann es auch sinnvoll sein, wenn die Lampe geschwenkt werden kann. So kann diese immer genau auf die jeweilige Person eingestellt werden, was ein großer Vorteil ist. Natürlich gibt es auch Wärmelampen, die fest an der Decke angebracht sind. Hierfür müssen dann Löcher in die Decke gebohrt werden, damit dann die Halterung angebracht werden kann. Doch eines haben alle Lampen gemeinsam, diese sind einfach zu installieren und meistens noch ohne großen Aufwand. Wer den Rat von einem Spezialisten möchte, der sollte hier wirklich auf den Fachhandel zurückgreifen. Dies geht natürlich auch im Internet, was ein Vorteil ist. Einfach und doch eine hohe Leistung ist immer vorhanden. Mehr zur Gesundheit durch Wärmetherapie: http://gesundheitsnews.imedo.de/news/1016680-warmetherapie-ein-altes-heilmittel

Das perfekte Saunatuch – was schützt die Sauna besser, Mikrofaser oder Frottee?

mikrofaser-saunatuch

Das Saunatuch hat mehrere Funktionen. Zum einen soll es zuverlässig die Schweißbildung aufsaugen, die sich in dem heißen Klima der Sauna ergibt. Darüber hinaus dient das Saunatuch auch dem Zweck, als Unterlage unter dem Körper zu dienen, um somit den Hautkontakt mit den Bänken in der Sauna zu verhindern.

Nicht zuletzt soll das Saunatuch darüber hinaus auch noch ein angenehmes Hautgefühl bieten. Für viele Saunabesucher stellt sich deshalb heute oftmals die Frage, ob das Tuch aus Mikrofaser oder eher aus Frottee gefertigt sein sollte.

Frottee oder Mikrofaser?

frotier saunatuch

In erster Linie sollten die Tücher sowohl hautsympatisch als auch pflegeleicht sein. Die Anforderungen an Saunatücher sind heute sehr hoch. Neben dem Material aus Frottee, das jahrzehntelang das übliche Material für Hand- wie auch Saunatücher war, hat sich in den letzten Jahren ein moderneres Material hinzu gesellt. Die Rede ist von der Mikrofaser, die als neue Qualität sowohl bei den Hand- als auch bei den Saunatüchern überzeugt. Teilweise sind Mikrofasertücher weitaus komfortabler in der Nutzung als die klassischen Tücher aus Frottee. Deshalb gehören die Saunatücher aus Mikrofaser heute neben den Saunatüchern aus Frottee zu den am meisten gewählten Qualitäten. Mikrofaser kann dabei mit einigen sehr vorteilhaften Materialeigenschaften gegenüber dem Frottee sogar punkten.

Beide Qualitäten im Check

Das Saunatuch wird heute sowohl in der Qualität Frottee als auch in Mikrofaser angeboten. Die Klassiker, nämlich die Saunatücher aus Frottee, sind aus reiner Baumwolle gefertigt. Die Optik zeichnet sich durch zahlreiche kleine Schlingen aus, die die Oberflächenqualität ausmachen. Mittels dieser in Schlingen gelegte Oberfläche wird insgesamt das Volumen des gesamten Stoffes vergrößert. Das bewirkt, dass das Saunatuch insgesamt mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. Grundsätzlich ist Frottee als Saunatuch in vier unterschiedlichen Grundqualitäten erhältlich. Hierbei handelt es sich einmal um das sehr hochwertige Walk-Frottier, das in der Nutzung sehr weich und darüber hinaus auch sehr saugfähig ist.

Weiterhin gibt es die Qualität des sogenannten Zwirn-Frottier. Diese Materialqualität ist insgesamt relativ fest und hat zudem auch einen Massageeffekt aufzuweisen. Die Materialqualität Velours-Frottier zeichnet sich durch eine sehr weiche Oberfläche aus, die mit offenen Schlingen versehen ist. Zudem steht noch die Materialqualität Wirk-Frottier zur Verfügung, die saugfähig und zudem auch sehr weich ist.

Unterschieden werden die einzelne Qualitäten der Frottierwaren anhand Gewichtsklassen. Hier gibt es leichte wie auch mittlere und schwere Qualitäten. Allerdings gehört inzwischen Mikrofaser zu den Qualitäten, die den Kauf der Frottierwaren aus Baumwolle schon überwiegen. Diese Saunatücher zeichnen sich durch ihre besonders feinen Fasern aus, die deutlich dünner als Baumwolle ausfallen. Das moderne Saunatuch aus Mikrofaser ist aus einer Polyesterfaser gefertigt.

Die Vorzüge der Mikrofaser im Überblick

Eier der wesentlichen Vorzüge der Mikrofaser-Saunatücher liegt gegenüber dem Frottee in der Leichtigkeit der Materialqualität. Dazu sind Saunatücher aus diesem modernen Material insgesamt sehr dünn, dennoch stark saugfähig, aber auch weich. Das Saunatuch aus der Materialqualität Mikrofaser kann deutlich mehr Feuchtigkeit aufnehmen, als dies beispielsweise dem Baumwollfrottee möglich ist.

Ein weiterer Vorzug dieser Materialqualität liegt darin, dass sie besonders schnell trocknet. Damit reduziert sich die Feuchtigkeit im Bad und das Saunatuch steht auch deutlich schneller als das Saunatuch aus Frottee wieder trocken zur Verfügung. Der Vorzug vom Saunatuch aus Mikrofaser liegt weiterhin darin, dass ein unangenehmer Geruch, den Handtücher aus Frottee schnell durch die einwirkende Feuchtigkeit aufweisen, überhaupt nicht erst habe. Die Faser ist so schnell wieder getrocknet, dass der Geruch von Feuchtigkeit bei dieser Materialqualität überhaupt nicht erst entstehen kann.

Weiterhin ist sehr vorteilhaft an dieser Materialqualität, dass sie beim Waschen nicht einläuft. Das Saunatuch behält also die Größe, in der es seinerzeit gekauft wurde. Für Saunagänger hat die moderne Materialqualität darüber hinaus einen weiteren entscheidenden Vorteil. Weil die Mikrofaser sehr leicht und dünn ist, erweist sie sich auch beim Packen der Saunatasche als sehr platz- wie auch gewichtsparend.

Aus praktischer Sicht sind Saunatücher aus Mikrofaser empfehlenswerter

Die Vorzüge, die das moderne Material mit sich bringt, überwiegen gerade dann, wenn sie als Saunatuch zum Einsatz kommen sollen. Weich und leicht ist das Material ohnehin. Weiterhin ist es aufgrund seiner feinen Struktur deutlich saugfähiger, als dies beim Frottee der Fall ist. Nasse und schwere Handtücher sind mit diesem Material also Vergangenheit. Weiterhin kann das Saunatuch aus dem modernen Material allein durch das Aufhängen im Trockenbereich der Sauna bereits schnell wieder getrocknet werden, denn die feinen Fasern geben die Feuchtigkeit schnell wieder ab. Auch beim Packen der Saunatasche erweist sich das moderne Material als echter Vorteil gegenüber dem Klassiker, dem Frottee. Mikrofaser ist ein Material, das aus Polyester gefertigt ist. Damit ist es sehr leicht und spart deshalb unnötiges Gewicht beim Packen der Saunatasche. Darüber hinaus ist das Saunatuch aus Mikrofaser wesentlich dünner in seiner Struktur als das klassische Saunatuch aus Frottee. Auch beim Platzangebot innerhalb der Saunatasche können Saunatücher aus dem modernen Material also für sich punkten.

In der Weichheit des Materials und vor allem auf der Haut steht das moderne Material dem Klassiker Frottee in nichts nach. Auch hier sind angenehme Hauteigenschaften und ein insgesamt weiches Materialgefühl auf der Haut gegeben. Durch die starke Saugfähigkeit kann das Saunatuch aus Mikrofaser deutlich mehr Feuchtigkeit durch Hautschweiß aufnehmen, als dies dem Frottee möglich ist.

Mehr im Saunatuch Ratgeber erfahren

Aus praktischen Aspekten trägt das Saunatuch aus Mikrofaser den Sieg davon

Fasst man alle praktischen Eigenschaften zusammen, die Saunatücher aufweisen sollen, dann tragen Saunatücher aus dem modernen Polyester-Material ganz deutlich den Sieg davon. Sowohl in der Pflegeleichtigkeit als auch im Gewicht wie auch bei der Saugfähigkeit sind die modernen Materialien dem klassischen Frottee deutlich überlegen. Auch bei der Weichheit steht das moderne Material dem Klassiker der Handtuchstoffe in nichts nach.

Allerdings gibt es immer wieder Menschen, die Mikrofaser als nicht sehr angenehm in den sensorischen Eigenschaften empfinden und deshalb das klassische Handtuchmaterial, den Frottee, bevorzugen. Dies sind aber ganz individuelle und persönliche Gründe, denn im praktischen Bereich und in den Nutzungseigenschaften ist das moderne Material deutlich überlegen.

Die Fasssauna – eine innovative Wellnessoase

fasssauna am meer

Auffällig, trendig, amüsant: eine Fasssauna ist nicht nur ein schöner Blickfang im Garten, sondern verspricht ein ganz besonderes Wellnesserlebnis. Die besondere Konstruktion einer solchen Gartensauna eignet sich zur Aufstellung in Innenräumen oder in kleinen Gärten, in denen die Fläche für den Bau einer klassischen Sauna fehlt. Selbst in der kleinsten Gartenecke findet sich noch genügend Platz für die runde Heimsauna.

Behagliches Saunaambiente

fasssauna-ambiente

Die Fasssauna ist zweifellos etwas Besonderes. Sie strahlt nicht nur Gemütlichkeit aus, sondern bietet durch die runde Form eine bessere Thermik als in vergleichbaren Saunen. Anders als in rechteckigen Saunen, wird die Hitze durch die runde Form der Fasssauna an den Wänden hinunter gedrückt. Die Verteilung der Wärme verteilt sich gleichmäßiger. Dadurch reduziert sich auch der Energieverbrauch.
Die Form ähnelt einem Weinfass und beweist dadurch Stil, sie wirkt verspielt und kreativ, genau das richtige für Ihr besonderes Saunaerlebnis.

Auswahlkriterien

Bei der Wahl einer Fasssauna kommt es auf Ihre persönlichen Vorlieben an. Soll die Sauna klein ausfallen, oder darf es ein Modell mit Vorraum zum Umziehen sein, vielleicht sogar mit einer kleinen Veranda?

Größe

Abhängig von den Platzverhältnissen im eigenen Garten variiert die Länge von ca. 2m – 4m Länge, der Durchmesser liegt meist um 2m. Die Fassform bietet ausreichend Platz für bis zu 4 Personen.
Ein Vorraum bietet Platz zum Umziehen sowie zur Aufbewahrung der Saunautensilien.
Die Größe richtet sich auch nach den Saunaebenen. Reicht Ihnen eine Sitzebene oder sollen es zwei sein?
Achten Sie auf die Höhe. Eine großzügige Firsthöhe bietet auch großen Menschen genug Platz zum Stehen.

Design und Ausstattung

 

fasssauna-ausstatung
Alle Fasssaunen bestechen durch ihr innovatives Design. Es kommt auf den persönlichen Geschmack an. Einige bleiben rund, andere sind mit Spitzdach erhältlich, was den Charakter einer Gartenhütte unterstreicht. Bis hin zur Luxusausführung ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wer nicht im Dunkeln sitzen mag, kann sich für ein Modell mit Panoramafenstern entscheiden.
Attraktive Ausstattungsgegenstände runden den Luxus ab, etwa ein stilvoller Aufgusseimer oder ein High-Tech-Thermometer.

Qualität

Fasssaunen werden von allen Herstellern in unterschiedlichsten Varianten und Qualitätsstufen angeboten. Hochpreisige Modelle versprechen dabei die beste Qualiätt. Es kommt dabei auf die Wahl der Holzsorte an sowie auf die Ausstattung. Fichtenhölzer versprechen hohe Qualität und Komfort. Gut getrocknetes Hartholz wie Zedernholz ist beständig gegen Schimmel und Pilze, hält Ameisen und andere Schädlinge fern und widersteht feuchter Witterung. Qualitativ hochwertige Fässer haben ihren Preis, sind aber von langer Lebensdauer.
Das wichtigste Qualitätskriterium sind die Dauben, sie sollten mindestens 40 Millimeter stark sein. Achten Sie auf ein doppelwandiges Fass, dieses garantiert eine bessere Stabilität. Nägel oder Klebstoffe könnten auf Dauer Probleme mit den hohen Temperaturschwankungen verursachen.

Wärmequelle

Auf die Hitze kommt es an
Eine Fasssauna kann mit allen klassischen Heizmethoden betrieben werden, egal ob mit Elektroofen, Infrarotlicht oder klassisch mit Holzofen.

Die Heimsauna mit Infrarotlicht als Wärmequelle hilft schon bei niedrigen Temperaturen gegen Muskelverkrampfungen und rheumatische Beschwerden. Das farbige Licht wirkt wohlig auf den Geist und bietet einen zusätzlichen Entspannungseffekt.

Eine Fasssauna mit Holzofen betrieben hat zweifellos ihren eigenen Charme, sie garantiert die typisch hohen Temperaturen eines klassischen Saunaganges und ist somit sehr erfolgsversprechend. Der Einbau eines Holzofens muss jedoch nach der Bundesemmissionsschutzverordnung zertifiziert werden. Bedenken Sie auch, dass für den Betrieb eines Holzofens eine große Menge Holz benötigt wird, das gekauft und gelagert werden muss. Wer es geschickt anstellt, kann den Holzlagerplatz neben der Heimsauna zum gemütlichen Eck gestalten, das den Hinguck-Effekt noch verstärkt.

Elektroöfen sind zwar unkomplizierter und an weniger Bedingungen geknüpft, verbrauchen andererseits aber jede Menge Strom. Zudem ist ein Starkstromanschluss im Garten nötig. Sie sind weniger energiesparend, dafür aber bequem und sauber.

Auch ein Gasofen ist denkbar. Der Vorteil: schnelle Betriebstemperatur, Aber auch hier muss ständig Gas nachgekauft werden.

Aufbau und Kosten

Die Anschaffungskosten einer Fasssauna sind nicht ganz unerheblich. Die Gartensauna kann von 2000EUR bis über 7000EUR kosten, je nach Größe und Ausstattung. Um herauszufinden, ob es sich lohnt, eine solche Heimsauna (Quelle: heimsauna-guide.de) anzuschaffen, können Sie zunächst ein Modell ausleihen und prüfen, ob das Saunaerlebnis Ihren Erwartungen entspricht. Meist fällt die Entscheidung für das eine oder andere Modell danach leichter. Folgekosten sind bei hochwertigen Produkten nicht zu erwarten, bedenken Sie aber, das Holz, Gas oder Strom bei häufiger Nutzung auch einen gewissen Kostenfaktor darstellen. Achten Sie beim Kauf auf hohe Qualitätskriterien wie hochwertiges Fichten- oder Zedernholz sowie auf Doppelwandigkeit. Damit ist Langlebigkeit garantiert.
Ein Saunafass wird entweder komplett vom Hersteller geliefert oder steht als Bausatz zur Verfügung. Der Aufbau gestaltet sich meist unkompliziert, so dass man sich das Aufbauen durch Profis meist sparen kann. Die Aufbauanleitung enthält meistens eine übersichtliche Schritt-für-Schritt-Vorgehensweise und zeigt sogar an, wo bei den Brettern vorne und hinten ist. Der Aufbau einer Gartensauna unterscheidet sich im Wesentlichen nicht vom Aufbau einer Gartenhütte.
Wer handwerklich begabt ist, kann sich sein eigenes Modell sogar selbst gestalten.

Zum Schluss: Genießen

Egal, ob Sie Ihre Fasssauna im Garten aufstellen oder innen genug Platz haben. Egal, ob Sie im Frühling der Frühjahrsmüdigkeit entkommen oder im Sommer die Muskeln nach langen Wanderungen entspannen wollen, ob Sie in Herbst und Winter Ihr Immunsystem stärken wollen – eine Fasssauna vereint wohltuendes Wärmetanken mit einem einzigartigen Erlebnis und verschönert Ihren Garten auf luxuriöse Weise.